Effekte im Gesang und ihre Wirkung

 

Was Effekte im Gesang einsetzen und einen Song dramatisch aufzubauen bedeutet, hier an einem sehr gelungenen Beispiel von Chris Kläfford: 

https://www.youtube.com/watch?v=CVO8gjn3dFg

 

Ich erläutere hier die Charakteristika verschiedener Effekte, Gesangstechniken, die ich lehre. Diese Effekte kannst Du als Sängerin und Sänger auch gleichzeitig in einem Song einsetzen. Jeder Stil und Effekt hat eine andere Wirkung.

 

Anders als beim Shouten werden Effekte sparsam, nicht durchgängig bei jedem Wort eingesetzt. Beim Shouten is Shouten an sich der Effekt.

 

Ungewollte Stil- und Effekt Wechsel wirken unprofessionell.

Als Beispiel, wenn Du Pop im Vers singst und im Refrain in den Höhen plötzlich klassisch, nur weil Du das Belting nicht beherrschst oder keinen anderen natürlich Klang hinbekommst. Ertappt? ;-)

 

Wenn Du Effekte, Stile jedoch gewollt und kontrolliert einsetzt so wie Nina Hagen, die Pop Rock und Oper mischt, ist es völlig okay.

https://www.youtube.com/watch?v=Oiscau0zJKc

 

Kleine Zeitreise

 

Singen als es noch keine Mikros gab

Etwa 1860 wurde das erste Mikrofon zur Stimmverstärkung erfunden und gebaut. Bis zu diesem Zeitpunkt mussten Sänger*innen auf der Bühne ohne Verstärkung auskommen. Es musste immer genau so laut gesungen werden, im Stil von Oper, Operette, Musical, oder anders Theatralisch, dass man auch noch in der letzten Reihe zu hören war. Das schränkte die gesanglichen Möglichkeiten sehr ein.

Verstärkende Akustik für Bühnenräume

Gute Bühnenräume wurden von der Akustik her zwar so konzipiert, dass sie Sprache und Gesang verstärkten, das ist ja auch heute noch so, aber dennoch musste man ohne Mikrofon singen. Das machte immer eine bestimmte Form und Lautstärke des Singens nötig. Also laut.

Die Erfindung eines fürs Singen geeigneten Mikrofons

Erst in den 1920 er Jahren entwickelte Georg Neumann in Berlin das erste wirklich für Gesang geeignete Kondensatormikrofon.

Mit Verstärkung der Stimme durch ein Mikrofon, begann eine ganz neue Ära des Singens, mit ganz neuen Möglichkeiten!

Die Firma Neumann in Berlin gehört übrigens auch heute noch zu den führenden Mikrofonherstellern. Bekannt für gute Gesangsmikrofone sind auch die Firmen Shure, Sennheiser, Beyerdynamic, AKG.

 

 

Effekte im Gesang und ihre Wirkung

 

Crooning

 

Der Begriff Crooning entwickelte sich in den 1920er -1950er Jahren durch die neu entstandene Möglichkeit über Mikrofone zu singen. Mit Mikrofon konnte man nun plötzlich auch sehr leise singen und war noch überall zu hören. Das war die Geburtsstunde der leisen Töne, des: Crooning. Croon aus dem Englischen heißt: balzen.

 

Crooning heißt leise, relaxte, balzendende, gurrende, schnurrende, hauchige, sanfte, weiche, lange, einschmeichelnde, auch sinnliche, erotische, sehnsuchtsvolle Gesangstöne zu singen. Die Wirkung: Es erzeugt Nähe. Deshalb beginnen viele Songs so. Singen ist Kommunikation. Begegne ich Dir leise, ist es nicht bedrohlich und Du öffnest Dich. Hier ist noch rockig als Effekt mit dabei. Sting.

https://www.youtube.com/watch?v=EIr8NQ0yfuQ

 

Besonders im Jazz wurde und wird Crooning eingesetzt, Sänger die das extrem anwenden nennt man Crooner, wie Dean Martin, Bing Crosby, Julie London, Chet Baker, Johnny Mathis, Doris Day, Mel Tormé, Blossom Dearie um nur Einige zu nennen. Sie gehörten in den 20er bis 60ern mit zu den bekanntesten Vertretern dieses Stils. In dieser Zeit haben sehr viele Sänger so gesungen, weil es einfach das Klangideal dieser Zeit war.

 

Auch wenn die Zeiten und damit die Musikstile wechseln, Crooner gibt es auch heute noch und Crooning, eine Variante von Hauchen, gehört auch heute nach wie vor als Effekt zum Gesang vieler professioneller Sänger*innen und Stars, wie Du an Sting hören konntest.

 

Heutige Vertreter des Gesangsstils Crooning sind Lana del Rey, Melody Gardot, Marcela Mangabeira, Norah Jones, Michael Bublé, Diana Krall, Jamie Cullum und sogar Billie Eilish croont.

 

Beispiele für Crooning

 

Julie London

http://www.youtube.com/watch?v=DXg6UB9Qk0o

 

Dean Martin

https://www.youtube.com/watch?v=HXwX9f9ugZ4

 

Frank Sinatra

https://www.youtube.com/watch?v=LeZfl45GHvo

 

Blossom Dearie

https://www.youtube.com/watch?v=BtCQgIHz_mc

 

Michael Bublé und Laura Pausini

https://www.youtube.com/watch?v=DMc3XDOy3AY

 

Marcela Mangabeira

http://www.youtube.com/watch?v=CwNrhHWIDFE

 

Melody Gardot

https://www.youtube.com/watch?v=_qphknagXqA

 

Norah Jones

http://www.youtube.com/watch?v=ss3148ZXwuc

 

Diana Krall

http://www.youtube.com/watch?v=it1NaXrIN9I

 

Alison Sudol

http://www.youtube.com/watch?v=EDEEzS7OV2k

https://www.youtube.com/watch?v=MHTVt6gXT7I

 

Mario Biondi

https://www.youtube.com/watch?v=RcOzgGmBRrY

 

Lana del Rey

https://www.youtube.com/watch?v=qolmz4FlnZ0

 

Billie Eilish

https://www.youtube.com/watch?v=DyDfgMOUjCI

 

 

Rocken

 

Rocken ist eher männlich, woran das wohl liegt? Rockige Frauenstimmen sind dagegen eher selten. Rockig oder Raspy hat immer so etwas von, Cowboys am Lagerfeuer, oder die Nacht durchgemacht, gerade aufgestanden, noch verpennt, die Stimmbänder schwingen noch nicht richtig, klingen verkratzt. Es geht leise und laut.

Ein sehr spannender Effekt den fast alle Rocksänger*innen aber auch andere einsetzen. Die Wirkung: Es ist krank, aber auch irgendwie cool, verwegen, dirty, nicht gewöhnlich, nicht angepasst. Es hat eine völlig andere Wirkung als ein glockenheller, klarer Ton. Genau das macht den Reiz aus.

 

Beispiele für Rocken

 

Gabriella Cilmi

https://www.youtube.com/watch?v=ZFUyQ8oSIlA

 

Gregg Allman

https://www.youtube.com/watch?v=ItnG3jFErvo

 

Beth Hart

https://www.youtube.com/watch?v=DVc4RSjnb00

 

Mando Diao

https://www.youtube.com/watch?v=V-u4X0t7wZw

 

Joe Cocker

https://www.youtube.com/watch?time_continue=198&v=CxTk0Wq-jKc

 

 

Pressen und Kreischen

 

Ich denke, was das bedeutet kann man schon den Worten entnehmen.

Es ist auf Dauer nur möglich, wenn man die Atemtechnik und Tonerzeugung auf

sauberen, klaren Tönen genauso beherrscht.

Die Wirkung:

Bleib mir vom Leib! Ich bedeute Gefahr und ich bin eine wütende Wildsau :-o ;-)

Erik der Wikinger Monthy Python 1989

https://www.youtube.com/watch?v=49JM-KPJh1o

 

AC/DC 

https://www.youtube.com/watch?v=gEPmA3USJdI

 

Janis Joplin 

https://www.youtube.com/watch?v=5NuZxUxHN0o

 

Joss Stone

https://www.youtube.com/watch?v=G0bd37RV2S0

 

Melissa Etheridge

https://www.youtube.com/watch?v=t2ySPPjR448

 

 

Belting

 

Belting kommt von belten: Schmettern.

Vor der Erfindung des Mikrofons wurde klassisch intoniert. Um einen natürlicheren Ton in Musicals erzeugen zu können, fingen Sänger*inne an zu belten.

Es entstand als Gesangsstil im Musicalbereich das Belting, von Rufen, Schmettern. Es wird bis heute von Musicalsängern als Gesangstechnik benutzt.

Belting wurde dann später auch von Pop und Soul Sängern übernommen, Shirley Bassey, Mariah Carey, Whitney Houston und weiterentwickelt. So gut wie alle heutigen Pop Sänger*innen belten.

 

Was ist Belting?

 

Belting bedeutet in den Höhen nicht zu früh in der Kopfstimme zu singen.

 

Es bedeutet laute, natürlich aber metallisch klingende Töne in den Höhen zu erzeugen, indem Du die tiefen Frequenzen, die Du von Deinen tiefen Tönen kennst, in Deine von Dir immer höher gesungenen Töne "hineinrettest", so dass ein voller, natürlicher Klang erhalten bleibt, und Du nicht automatisch klassisch klingst oder Deine Stimme an Klang Volumen verliert, Dein Sound nicht automatisch dünner wird.

Man kann auch sagen, die Bruststimmenanteile sollen so weit wie möglich im Vocal Range nach oben in die Höhe erhalten bleiben.

 

Wo Dein Kehlkopf sich befindet und wie Du Deinen Mund formst, entscheidet ob ein Ton gebeltet klingt oder nicht, ebenso wie Du die Vokale singst.

 

Beispiele für Belten

 

Lucie Jones Ab 3.14 hörst Du den metallischen Sound sehr schön

https://www.youtube.com/watch?v=ac5xNUfzCY4

 

Adele sehr schön zu beobachten, da die Kamera so schön nah dran ist. Hier siehst Du, was die Zunge für eine wichtige Rolle beim Singen hat. Sie muss Platz machen für die Töne, dazu muss sie eher unten liegen. Ab 4.22.

https://www.youtube.com/watch?v=XfzpYcwiUrA

 

Jessie J.

https://www.youtube.com/watch?v=yDEszMrtqI0

https://www.youtube.com/watch?v=cYDFDHkjmGU

 

Sia

https://www.youtube.com/watch?v=2vjPBrBU-TM

 

Ariana Grande mit einem Touch Aguilera

https://www.youtube.com/watch?v=ss9ygQqqL2Q&t=88s

 

Sibell

https://www.youtube.com/watch?time_continue=81&v=srCCaiVOANg

 

Celine Dion My Heart will go on ab 2.02

http://www.youtube.com/watch?v=obPeaMaQje8

 

Lady Gaga

https://www.youtube.com/watch?v=JPJjwHAIny4

 

Christina Aguilera

https://www.youtube.com/watch?v=3Q2j5ApzSqs

 

Die große Whitney Huston, immer mit einem Hauch Klassik und sehr viel Wärme im Ton

https://www.youtube.com/watch?v=IYzlVDlE72w

 

Pink Floyd feat. Ola Bienkowska

https://www.youtube.com/watch?v=sxo0OJkbaMY

 

Sarah Connor

http://www.youtube.com/watch?v=jWs0GHmI8KU

https://www.youtube.com/watch?v=qkrrqTEH_zg

 

Demi Lovato

http://www.youtube.com/watch?v=d4UKzab-nX4

 

Willemijn Verkaik ab 3.36

http://www.youtube.com/watch?v=t5yLo7kWsx8

 

Beyonce

https://www.youtube.com/watch?v=Ob7vObnFUJc

 

Mariah Carey und Aretha Franklin

https://www.youtube.com/watch?v=1kczjPCEJR8

 

Der große Freddie Mercury beltet hier gegen Montserrat Caballé an, Pop Belting und klassischer Ton sehr schön zusammen

http://www.youtube.com/watch?v=iRtKS447BIY

 

Noch mal Freddie Mercury besonders ab 2.48

http://www.youtube.com/watch?v=_Jtpf8N5IDE

 

Amy Lee erzeugt einen sehr metallischen Ton mit einem Hauch von Klassik ab 0.39

http://www.youtube.com/watch?v=A1mPY9z4kvQ

 

Lara Fabian

http://www.youtube.com/watch?v=jKtNuLG5jAo

 

 

Klassik

 

Ein klassischer Gesangston ist ein Kunst Ton. Während ein im Pop oder Schlager gesungener Ton natürlich klingen soll, also der Sprechstimme näher klingen soll, ist der klassische Ton viel weiter davon entfernt, klingt eher nicht so natürlich.

 

Wie singt man klassisch?

 

Ein klassischer Ton wird vom Sänger mit der Vorstellung: Orchestral, Kuppelartig, Glockenartig erzeugt. Die Vokale werden eher hinten im Rachen geformt.

Die Rachenhaltung ist eher rund.

 

Reizvoller Gegensatz - Klassischer Gesang in Metal Bands

http://www.youtube.com/watch?v=ZUwxFPeif0I

 

 

Cry

 

Als Cry bezeichnet man einen Ton, der an Weinen erinnert. Ein Cry Ton, ein weinerlicher Ton, wird schon seit langem von Sänger*innen gesungen.

Schmerz und Ekstase sind sehr häufige Emotionen beim Singen.

 

Doris Day

http://www.youtube.com/watch?v=Nuq8X4mn8P4

 

Ilene Woods

http://www.youtube.com/watch?v=DBVqWSWPxlg

 

Demi Lovato mit einem wütenden Cry

http://www.youtube.com/watch?v=9fqwgenoJgg

 

Sia

http://www.youtube.com/watch?v=PGoCtJzPHkU

 

Charlene Soraia mit Crooning und etwas neutralerem Cry

https://www.youtube.com/watch?v=DChHEf0lpEE

 

Gary Moore

http://www.youtube.com/watch?v=4O_YMLDvvnw

 

Jonas Pütz

https://www.youtube.com/watch?v=8AH9_gQ5mro

 

 

Twang

 

Twang ist es wenn Du durch eine sehr enge Rachenhaltung einen quäkenden, nöligen und metallischen Sound erzeugst. In Country Songs wird das bis ins Nasale getrieben. Dazu wird der Ton oben gegen den Gaumen oder in die Nase gesungen. Der Sound dadurch lässt sich variieren je nachdem in welcher Stilistik Du das einsetzen willst. Twang ist eine Möglichkeit die Stimmbänder so zu trainieren dass Brust- und Kopfstimme sich besser verbinden, und um Belting zu lernen.

 

Clint Black

https://www.youtube.com/watch?v=EijmdBU6HzI

 

Willie Nelson

http://www.youtube.com/watch?v=Gdlyi5mckg0

 

Kristin Chenoweth wechselt hier mühelos von Twang, in Klassik, in Jazz und wieder und zurück, und zum Schluss noch Belting:

https://www.youtube.com/watch?v=Aa5Cp2qxBr8

 

Duffy

https://www.youtube.com/watch?v=WX6q-GbRmgE

 

Gabriella Cilmi

https://www.youtube.com/watch?v=qvuyYj5ROmk

Hier Gabriella Cilmi fast ohne Twang

http://www.youtube.com/watch?v=uZ2-9GdJgqc

 

Anastacia

https://www.youtube.com/watch?v=CshDagHHzmI

 

Carrie Underwood 

https://www.youtube.com/watch?v=-Py8OWAMkns

 

Katharine Mehrling

Man hört sehr schön den leicht metallischen Klang der durch Twang entsteht

http://www.youtube.com/watch?v=ij3_EOcspng

 

Pink

https://www.youtube.com/watch?v=J1OsKJW51HY

 

 

Shouten, Screamen, Growlen

 

Unterrichte ich nicht. Es gibt aber mittlerweile gute Lehrer die es tun, man kann dazu bei mir eine gute Gesangstechnik als Grundlage lernen.

http://www.youtube.com/watch?v=9HQCLwWlDdM

 

http://www.youtube.com/watch?v=fCMcu18sigc

 

 

Vibrato

 

In der Fachwelt macht man einen Unterschied zwischen Vibrato und Tremolo.

Wenn ein*e Sänger*in einen Ton singt und hält, entsteht im Luftstrom ganz von alleine: Ein natürliches Vibrato. Dieses Vibrato ist eine leichte Tonhöhe-n-Schwankung.

Ein mit den Stimmbändern erzeugtes Vibrato ist eigentlich: Ein Tremolo.

Dieses ist eine Lautstärke-Schwankung.

Da das Wort Vibrato gebräuchlich geworden ist um vom eigentlichen Tremolo zu sprechen, benutze ich auch nur das Wort Vibrato für den Effekt um den es geht.

 

Viele Sänger erzeugen beim Singen also ein zusätzliches Vibrato, weil das dem Gesang mehr Emotion verleiht. Ein Vibrato als Effekt ist eine Lautstärke Schwankung auf einem Ton, erzeugt mit den Stimmbändern.

 

Die Wirkung von Vibrato. Im Wort Vibrato steckt das Wort vibrieren. Ein gut gesungenes Vibrato erzeugt bei einem selbst und bei anderen: Gefühle. Mehr als straight gesungene Töne. Es kann Wohlgefühle auslösen, es hat etwas vom Gurren und Schnurren von Tieren, deshalb ist das Vibrato ein wichtiger Effekt beim Singen.

 

Vibrato kann man auf verschiedene Weise ausführen, von flatterhaft bis langgezogen, von hauchig bis soundstark.

 

Ton singen mit oder ohne Vibrato?

 

Du kannst einen Ton sehr straight, ohne Vibrato ansingen, und ihn dann zum Schluss in einem Vibrato ausklingen lassen. Du kannst einen Ton aber auch schon beim Ansingen mit Vibrato singen. Du kannst auch vollkommen straighte, also gerade Töne, ganz ohne Vibrato Effekt singen.

Es gibt Sänger*innen, die nicht ohne Vibrato singen können und es gibt Sänger*innen, die keins singen und auch nicht können.

Es ist schwerer sich ein Vibrato abzugewöhnen als eines zu lernen.

 

Beispiele für Vibrato

 

Connie Talbot beherrschte bereits mit 5 Jahren ein sehr schönes lang gezogenes Vibrato. Ohne das wäre ihr Gesang nur halb so ergreifend

http://www.youtube.com/watch?v=QWNoiVrJDsE

 

Doris Day viel Vibrato

http://www.youtube.com/watch?v=h7j8wa9sWOE

 

Samu an vielen Stellen deutlich hörbares Vibrato

http://www.youtube.com/watch?v=gJ_L0QiTG-Y

 

Opeth sehr straight gesungen kaum Vibrato

https://www.youtube.com/watch?v=0HRett4kOpM

 

Christina Perry kein Vibrato

https://www.youtube.com/watch?v=TpeWxjtySKU

und hier mit Vibrato mehrfach kurz vom Refrain

https://www.youtube.com/watch?v=cWI5XFWZlow

 

Beyonce wenig Vibrato

https://www.youtube.com/watch?v=p1JPKLa-Ofc

mit Vibrato

https://www.youtube.com/watch?v=AWpsOqh8q0M

 

Jessie J. Neben vielen anderen Effekten die Jessi J anwendet, ist ihr Markenzeichen ihr sehr schnelles, flatterhaftes Vibrato das eine ganz bestimmte Wirkung verursacht. Was löst das bei Euch aus?

https://www.youtube.com/watch?v=xFy9EUsNpf0

 

Sammie Jay. Das Vibrato von Sammie Jay ist extrem außergewöhnlich. Sehr langsame, sehr lange Wellen, ich kenne keine Sängerin außer ihr, die das so macht, völlig andere Wirkung als bei Jessie J.

https://www.youtube.com/watch?v=44ipE1u4s5Y

 

Melody Gardot mit schnellem flatterhaftem Vibrato

https://www.youtube.com/watch?v=_qphknagXqA

 

Adele, so gut wie kein Vibrato im Refrain, da singt sie ganz straighte Töne, aber deutlich hörbar Vibrato im Vers

https://www.youtube.com/watch?v=YQHsXMglC9A

 

Ein Mix aus straighten Tönen und dem Effekt Vibrato

https://www.youtube.com/watch?v=kazFjP7cFyc

 

Taylor Swift ohne Vibrato

https://www.youtube.com/watch?v=dmipFjOtMA8

 

https://www.youtube.com/watch?v=Dkk9gvTmCXY

 

Rihanna kein Vibrato

https://www.youtube.com/watch?v=wfN4PVaOU5Q

 

Sabine Lopez